Später Kinderwunsch
Chancen und Risiken

 

Neuerscheinung

Heute wird in Deutschland jedes sechste Kind von einer Mutter über 35 Jahre geboren und der Trend hält weiter an. Frauen, die sich bewusst erst spät für ein Kind entscheiden, haben meist eine qualifizierte Ausbildung. Berufliche Karriere, Selbstverwirklichung und Welterfahrung stehen zunächst im Vordergrund. Vernachlässigt wird häufig die Tatsache, dass die Fruchtbarkeit der Frau ab 35 Jahre deutlich abnimmt. Wenn die biologische Uhr tickt und der Kinderwunsch nicht gleich in Erfüllung geht, suchen immer mehr Frauen Hilfe bei der modernen Fortpflanzungsmedizin. Das Buch informiert ausführlich über die verschiedenen Möglichkeiten der Fortpflanzungsmedizin und deren Erfolgsrate. Desweiteren gehen die Autoren auf Schwangerschaftskomplikationen ein, die bei so genannten Spätgebärenden häufiger auftreten. Mit zunehmendem Alter erleiden die Frauen häufiger eine Fehlgeburt und die Gefahr der Trisomie 21, auch Down-Syndrom, früher Mongolismus genannt, steigt ab 35 Jahre deutlich an. Ärzte raten den Frauen deshalb zu einer pränatalen Diagnostik. Invasive und nicht-invasive diagnostische Verfahren werden eingehend beschrieben. Weitere Schwerpunktthemen sind Mehrlingsschwangerschaft, Frühgeburt, Fetaltod und Säuglingssterblichkeit.

Die Vor- und Nachteile der natürlichen Geburt gegenüber dem Kaiserschnitt auf Wunsch, die in der Gesellschaft und innerhalb der Ärzteschaft sehr kontrovers diskutiert werden, sowie die rechtlichen Aspekte werden von den Autoren ausführlich behandelt. Aus Sorge um das Kind oder aus Angst vor Haftungsklagen werden Spätgebärende zwei- bis dreimal so häufig wie jüngere Frauen per Kaiserschnitt entbunden. Etwa sechs Prozent der Frauen in Deutschland entscheiden sich allerdings auch nach einer komplikationslosen Schwangerschaft für einen geplanten Kaiserschnitt.

Zudem wird der Leser über Präimplantationsdiagnostik und andere Methoden der Biomedizin aufgeklärt. Deutschland gehört zu den wenigen Ländern in Europa, in dem die Präimplantationsdiagnostik zur Erkennung von schweren Erbkrankheiten noch nicht erlaubt ist. Die Mehrzahl der Ärzte und Wissenschaftler in Deutschland sind sich einig, dass es sich um eine weitere Methode der Selektion menschlichen Lebens handelt.

Die Medizinjournalistin Petra Ritzinger, die selbst mit 41 Jahren ihr erstes Kind bekam, und Professor Dr. Ernst Rainer Weissenbacher vom Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, der als Spezialist für die Betreuung von Spätgebärenden und Risikoschwangerschaften gilt, informieren sachlich und kompetent über Daten und Fakten rund um die Schwangerschaft und Geburt von spätgebärenden Frauen.

Dieses Buch möchte die Frauen in ihrem Entschluss bestärken, sich auch noch spät für ein Kind zu entscheiden und das beglückende Gefühl der Mutterschaft zu erleben und dabei - wie viele Frauen berichten - eine ganz neue Dimension des Lebens und der Liebe zu erfahren. Es soll aber auch ausdrücklich auf die Risiken hinweisen und aufzeigen, wie diesen bei älteren Erstgebärenden entgegengewirkt werden kann.

Petra Ritzinger
Prof. Dr. Ernst Rainer Weissenbacher

Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken
Vorsorge bei später Schwangerschaft
Abnehmende Fruchtbarkeit und Sterilitätsbehandlung
Pränataldiagnostik und neue Methoden der Biomedizin
Natürliche Geburt oder Kaiserschnitt auf Wunsch

ĚSBN 3-88603-814-9

Euro 17,50

W. Zuckschwerdt Verlag

Zu beziehen über den Buchhandel oder www.amazon.de

webmaster@spaete-mutter.de